Am 27. April 2021 wurde offiziell bekanntgegeben, dass Julian Nagelsmann zu Bayern München als neuer Trainer am 1. Juli kommt. Heute wollen wir uns anschauen, welche Änderungen es in der Mannschaft seitdem gegeben hat und was der Vorstand und die Spieler über den neuen Trainer sagen.

Resultate von Bayern München

Für Fußballfans ist es kein Geheimnis, dass Bayern München schon lange eine der Top-Mannschaften nicht nur in der Bundesliga ist, sondern auch zu sehr gefürchteten Gegnern auf internationaler Ebene zählt. Resultate, die der Verein auch in den vergangenen Jahren vor Nagelsmanns Ankunft, zeigte waren beeindruckend. Schauen wir uns nun an, ob und wenn ja, dann was sich an den Resultaten der Mannschaft geändert hat, seit Nagelsmann zu Bayern München gekommen ist, geändert hat.

Resultate von Bayern München vor Julian Nagelsmann

Saison 2017/18:

  • Bundesligaplatzierung: 1. Platz
  • Punkte am Ende der Saison: 84 Punkte
  • Tordifferenz am Ende der Saison: 64 Tore
  • Durchschn. Toranzahl pro Spiel: 2.71 Tore
  • Gewonnene Spiele: 27 Spiele
  • Verlorene Spiele: 4 Spiele
  • Unentschieden: 3 Spiele

Saison 2018/19:

  • Bundesligaplatzierung: 1. Platz
  • Punkte am Ende der Saison: 78 Punkte
  • Tordifferenz am Ende der Saison: 56 Tore
  • Durchschn. Toranzahl pro Spiel: 2.59 Tore
  • Gewonnene Spiele: 24 Spiele
  • Verlorene Spiele: 4 Spiele
  • Unentschieden: 6 Spiele

Saison 2019/20:

  • Bundesligaplatzierung: 1. Platz
  • Punkte am Ende der Saison: 82 Punkte
  • Tordifferenz am Ende der Saison: 68 Tore
  • Durchschn. Toranzahl pro Spiel: 2.94 Tore
  • Gewonnene Spiele: 26 Spiele
  • Verlorene Spiele: 4 Spiele
  • Unentschieden: 4 Spiele

Saison 2020/21:

  • Bundesligaplatzierung: 1. Platz
  • Punkte am Ende der Saison: 78 Punkte
  • Tordifferenz am Ende der Saison: 55 Tore
  • Durchschn. Toranzahl pro Spiel: 2.91
  • Gewonnene Spiele: 24 Spiele
  • Verlorene Spiele: 4 Spiele
  • Unentschieden: 6 Spiele

Wie man sieht hat Bayern München, auch bevor Nagelsmann zum Trainer geworden ist, beeindruckende Resultate gezeigt. Wenn man allerdings genau hinschaut, war die Tendenz der letzten vier Saisons eher absteigend, was die Anzahl der gewonnenen Spiele angeht. Sehr erfolgreich für Bayern München war das Jahr 2020. Neben dem Sieg in der Bundesliga, hat der Verein auch die Champions League, den UEFA Super Cup sowie die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft gewonnen.

Resultate von Bayern München unter Julian Nagelsmann

Derzeit befindet sich Bayern München mit 28 Punkten auf dem 1. Tabellenplatz. Von den bisher 12 ausgetragenen Matches dieser Saison haben sie 9 gewonnen, 2 verloren und 1 unentschieden gespielt. Die aktuelle Tordifferenz beträgt 28 und die durchschnittliche Anzahl der erzielten Tore pro Spiel liegt bei 3.42. Wenn man nun die aktuellen Resultate auf das Ende der Saison hochzählt, so würde Bayern München diese mit insgesamt 25 gewonnenen, 6 verlorenen und 3 unentschieden gespielten Matches und einer Tordifferenz von 79 beenden. Zum ersten großen Erfolg als Julian Nagelsmann zu Bayern München wechselte, kann man den Sieg im DFL-Supercup zählen.

Julian Nagelsmann

Julian Nagelsmann zu Bayern München. Was sagt der Vorstand und die Spieler?

Seit Julian Nagelsmann Trainer von Bayern München geworden ist, sind nun fast vier Monate vergangen. Obwohl er anfangs nicht viel ändern wollte, ist es doch dazu gekommen. Es ist an der Zeit den ersten Fazit zu ziehen, was sich im Spiel der Mannschaft geändert hat und wie das der Vorstand und die Spieler selbst bewerten.

Vorstand

Zwar waren bisher auch viele „kleine“ Gegner mit dabei, wie z. B. Bochum oder Greuther Fürth, aber auch einige ernstzunehmende Mannschaften, wie RB Leipzig, Borussia Dortmund und FC Barcelona. Laut Oliver Kahn, dem Vorstandschef, seit es sehr schnell gegangen, dass man Nagelsmanns Handschrift gesehen hat. Auch Herbert Hainer, der Präsident ist von Nagelsmanns Stil, der viel Freud bereite und dem erfolgreichen Herbst begeistert.

Spieler

Offensichtlich ist, dass sich Nagelsmann mit den Spielern auf Augenhöhe und auch mal kumpelhaft unterhält. Dieser offene Umgang kommt bei den Spielern gut an, so Kapitän Manuel Neuer. Mit Nagelsmann könne man über alles reden. Der Mittelfeldspieler Leon Goretzka meint, dass die Mannschaft willig sei die Vorstellungen von Nagelsmann weiter umzusetzen und in jedem Spiel einen Schritt weitergehen.

Änderungen im Spiel

Änderungen in der Aufstellung

Trotz aller Veränderungen an der Seitenlinie und im hinteren Teil der Bayern-Mannschaft hat der deutsche Meister eine enorme Kontinuität in der Offensive bewiesen. Robert Lewandowski ist nach wie vor der Anführer im Sturm, und alle wichtigen Flügelspieler und offensiven Mittelfeldspieler – Thomas Müller, Serge Gnabry, Kingsley Coman, Leroy Sane und Jamal Musiala – waren auch in der letzten Saison dabei. Auch das Mittelfeldduo Joshua Kimmich und Leon Goretzka bleibt bestehen, wenn auch mit Verstärkung durch Sabitzer.

Allerdings haben sich die Verantwortlichen für den Spielaufbau im Angriff fast komplett verändert. Ohne Alaba und Boateng und mit dem verletzungsbedingt eingeschränkten Rechtsverteidiger Benjamin Pavard, setzt Nagelsmann auf eine Kombination aus Upamecano und den beiden Defensivspielern Lucas Hernandez und Niklas Süle.

Wenn zwei dieser drei die Abwehrreihe bilden, kann ein Rechtsverteidiger wie Josip Stanisic oder Pavard einspringen, um ein dreiköpfiges Mittelfeld mit vielen Passoptionen zu bilden. Wenn Süle als Rechtsverteidiger spielt, kann er als dritter Mann in einer Dreierkette im Angriff agieren. Linksverteidiger Alphonso Davies wird in diesem System fast zum Linksaußen.

Kurz gesagt, Nagelsmann hat einen Weg gefunden, die gewohnte 4-2-3-1-Struktur der Bayern in der Defensive einzusetzen und sie im Angriff fast in ein 3-2-5 zu verwandeln.

Mögliche Schwachstellen

Seit Nagelsmann zu Bayern München gekommen ist, spielt die Mannschaft aggressiver. Wenn die Bayern mit Gegenpressing und Dominanz spielen wie z. B. gegen Bayer Leverkusen, ist es schwer vorstellbar, dass sie viele Punkte liegen lassen. Aber theoretisch kann man nicht immer mit dieser Intensität spielen, und unter normalen Umständen könnte es zu Problemen in der Defensive kommen.

Der Spielaufbau ist hervorragend, wenn es darum geht, Torchancen zu kreieren, aber die Gegner haben 7,9 Ballkontakte pro 90 Minuten im Angriffsdrittel, den neunten Platz in der Liga und eine Steigerung gegenüber 6,2 in der letzten Saison. Daraus sind noch keine Tore entstanden, aber die Tendenz könnte in dieser Hinsicht rückläufig sein, vor allem, wenn man bedenkt, dass 25% der gegnerischen Schüsse mit null oder einem Verteidiger zwischen Schuss und Tor abgegeben werden.

Die umgestaltete Defensive wird angesichts des vorhandenen Offensivtalents für immer das schwächste Glied dieser Mannschaft sein, und nur, weil es bei den Bayern noch nicht nach hinten losgegangen ist, heißt das nicht, dass es nicht so sein wird. Dennoch hat diese Mannschaft in den letzten Monaten wie die beste in Europa ausgesehen.

Sport Nachrichten