Die Mission Titelverteidigung in der Champions League hat für Thomas Tuchel und die Blues begonnen. Nachdem man es Manchester City in der vergangenen Saison zeigte, möchte man nun auch in der Premier League maximal erfolgreich sein. Mitte Oktober 2021 wurden bereits einige Spiele in sämtlichen Wettbewerben absolviert. Insofern zeichnet sich bereits ab, auf wen Thomas Tuchel in einem hoch dekorierten Kader besonders baut. Hier lernen Sie etwas über die typische Mannschaft von Chelsea:

Welche Neuzugänge hat der FC Chelsea verpflichtet?

  • Jayden Wareham von Woking, Marcus Bettinelli von Fulham und Bradley Ryan von Welling United: nur die Insider werden diese Namen kennen, denn sie stehen nun bei den Blues in London unter Vertrag. Diese Verpflichtungen sind doch aber eher perspektivisch bzw. für die Reserve-Mannschaften vorgesehen. Eventuell findet Tuchel in einem vollen Terminkalender aber auch Anlässe, um diese Talente auszuprobieren.
  • Ansonsten hielten sich die Londoner auf dem Transfermarkt zurück – mit einer Ausnahme, die es in sich hatte. Auf Timo Werner allein und Tammy Abraham im Sturmzentrum wollte man an der Stamford Bridge nicht bauen. Daher entschied man sich für die Rückkehr eines Hochkaräters, der einst schon fußballerische Erfahrungen bei den Blues sammeln durfte. Am 12. August 2021 wurde bekannt, dass Romelu Lukaku für knapp 98 Millionen Pfund von Inter Mailand zum FC Chelsea wechselt. Der 28-Jährige stand von 2011 bis 2014 beim FC Chelsea unter Vertrag und wurde somit unter anderem gegen den FC Bayern München Champions-League-Sieger.
  • Am 31. August 2021, also am letzten Tag der Transferperiode, ergab sich ein weiterer Neuzugang: Saúl wird für ein Jahr von Atlético Madrid ausgeliehen. Der 26-Jährige ist einer der begabtesten Mittelfeldspieler Europas. Insofern ist dieses Experiment für eine Saison für kolportierte 4,5 Millionen Pfund durchaus spannend.

Wer verließ die typische Mannschaft von Chelsea?

  • Viel länger als die Liste der Neuzugänge war bzw. ist die Liste der Abgänge bei den Blues. Das liegt unter anderem aber auch daran, dass die Verträge diverser Leihspieler endeten bzw. dass die Londoner traditionell viele Spieler ausleihen und darauf hoffen, dass sie sich in Europa und der Welt weiterentwickeln, ehe sie eines Tages vielleicht zurückkehren – Beispiel Lukaku. Tammy Abraham war der wohl bekannteste Abgänger. Er musste Platz für Lukaku machen und wurde für angebliche 36 Millionen Pfund nach Rom zum AS verkauft.
  • Kurt Zouma schloss sich für mehr als 30 Millionen Pfund West Ham United an. Der Franzose wird damit also weiterhin in London Fußball spielen dürfen.
  • Fikayo Tomori wird seine Fußballschuhe künftig beim AC Mailand schnüren. Für knapp 27 Millionen Pfund verließ er die englische Hauptstadt. Um die Regeln des Fair Play einzuhalten, mussten sich die Verantwortlichen nach dem Kauf von Lukaku von einigen Akteuren trennen.
  • Marc Guehi schloss sich Crystal Palace an. Er spülte etwas mehr als 20 Millionen Pfund in die Kassen.
  • Davide Zappacosta kehrt in seine Heimat zurück. Der Verteidiger brachte mehr als 8 Millionen Pfund ein und versucht sein Glück künftig in Bergamo.
  • Tino Livramento, Victor Moses, Ike Ugbo, Lewis Bate, Danilo Pantic – die Liste der Abgänge führt sich scheinbar ewig fort. Offenbar sah man sich gezwungen, Platz auf der Gehaltsliste zu schaffen. Zwei prominente Namen seien auf der Liste der Abgänge noch hervorgehoben: Stürmer Olivier Giroud spielt künftig für AC Mailand, während Willy Caballero im Oktober noch keinen neuen Arbeitgeber gefunden hatte.
  • Mehr als 25 Spieler wurden zumindest kurzfristig von der Gehaltsliste gestrichen und für weitere Praxis verliehen. Bakayoko (AC Mailand), Kenedy (Flamengo), Emerson (Lyon), Batshuayi (Besiktas), Gilmour (Norwich City), Rahman, Drinkwater (beide Reading) und Ampadu (Venezia) sind in dieser Hinsicht insbesondere zu nennen. Die typische Mannschaft von Chelsea werden sie nicht mehr ausmachen.

Romelu Lukaku Chelsea

Wie sieht die typische Mannschaft von Chelsea aus?

  • Mitte Oktober kamen folgende Profis zu jeweils sieben Einsätzen, was bereits durchblicken lässt, auf welche Stars der ehemalige Trainer von Mainz 05 und Borussia Dortmund besonders setzt: Antonio Rüdiger, Marcos Alonso, Jorginho, Mateo Kovacic, Mason Mount, César Azpilicueta und Kai Havertz. Nur jeweils einen Einsatz weniger haben Timo Werner, Romelu Lukaku und Torhüter Edouard Mendy. Kanté, Ziyech und James kommen jeweils auf fünf Einsätze. Traditionell lässt Thomas Tuchel mit einer Dreierkette plus zwei hochstehenden Außenverteidigern spielen. Zwei Mittelfeldspieler, zwei offensive Mittelfeldspieler davor und Stürmer Romelu Luaku ergeben die Grundordnung, wobei davon beispielsweise im Spiel gegen Manchester City abgewichen wurde.
  • Torhüter Kepa kam zu einem Einsatz in der Premier League gegen Tottenham Hotspur. Außerdem wurden ihm eine Partie im EFL Cup und eine weitere Partie im UEFA Supercup zugebilligt. Ansonsten scheint Mendy, bislang sechs Einsätze im Dress der Blues, gesetzt.
  • Antonio Rüdiger, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, Thiago Silva und Andreas Christensen bilden zumeist die Dreierkette in der Innenverteidigung. Zu den hochstehenden Außenverteidigern zählen meist Marcos Alonso (links) und César Azpilicueta (rechts), zumal aber auch Reece James diese Position spielen kann. Hier sind die Londoner demnach flexibel aufgestellt.
  • Im zentralen Mittelfeld sind Jorginho und Mateo Kovacic zumeist gesetzt. Der 29-jährige Italiener ist dabei das defensive Standbein, während der Kroate auch und vor allem Impulse nach vorn liefern soll. Eine Stufe offensiver wird es vor den besagten Akteuren. Hier erhalten meist Kai Havertz und Mason Mount das Vertrauen des Cheftrainers. N'Golo Kanté ist im fitten Zustand einer der besten Mittelfeldspieler der Welt. Er kann für Jorginho, Kovacic, Havertz bzw. Mount zum Einsatz kommen und die Statik des Spiels leicht verändern.
  • Timo Werner, Hakim Zyiech, Christian Pulisic und Callum Hodson-Odoi sind namhafte Alternativen für die Offensive bzw. Für das offensive Mittelfeld. Insofern kann Tuchel hier beinahe nach Belieben durchwechseln und einigen Stars, wie auch Top-Stürmer Romelu Lukaku hin und wieder eine Pause gönnen. Hudson-Odoi (drei Einsätze), Pulisic, Saúl und Chilwell (jeweils zwei Einsätze) kamen dabei bislang nur bedingt zum Zug. Dasselbe gilt für Loftus-Cheek, Barkley und Sarr. So setzt sich die typische Mannschaft von Chelsea folglich zusammen.

Sport Nachrichten